Molasses als Zutat in der amerikanischen Küche Molasses als Zutat in der amerikanischen Küche

Was ist denn Molasses? Melasse, so wird es in unserer Sprache genannt, wird gerne für amerikanische Rezepte verwendet. Besonders Lebkuchen (Gingerbread) kommt ohne diese Zutat nicht aus. In den Südstaaten wird die braune Flüssigkeit auch in BBQ-Saucen verwendet. Unsere Bourbon Molasses Sauce von Stonewall Kitchen oder unsere Kansas City Molasses von DL Jardine's sind zwei Beispiele dafür. Melasse ist ein dickflüssiger, brauner Zuckersirup, der als Nebenprodukt aus der Zuckerproduktion anfällt. So entsteht beim Kochen des Saftes von Zuckerrohren Rohrzucker und Melasse. Abhängig davon wie oft der Zuckerrohrsaft gekocht wird, gibt es drei Melasse-Grade als Ergebnis: Mild (mit dem höchsten Zuckergehalt), Dark und Blackstrap, der fast schwarze Sirup nach drei Kochvorgängen.

In Deutschland gibt es Melasse nur in ausgewählten Bio-Supermärkten. Falls es zum Nachbacken und Nachkochen amerikanischer Rezepte benötigt wird, kann es durch Ahornsirup, Honig oder Zuckerrübensirup ersetzt werden. In unserer Küche nehmen wir dafür dunkelbraunen, amerikanischen Zucker (3/4 des benötigten Volumens), da dieser sehr köstlich, karamellig schmeckt. Enjoy!