Rezepte

Pekannuss Pie mit Ahornsirup – amerikanisches Rezept

Pekannuss Pie mit Ahornsirup

Wer an einen amerikanischen Pie denkt, dem kommt vermutlich zuallererst der Apple Pie oder der Pumpkin Pie in den Sinn. Doch heute wollen wir Ihnen einen anderen Pie vorstellen – den Pekannuss Pie. Mit Ahornsirup verfeinert, gehört der leckere Pie zu unseren amerikanischen Lieblingsrezepten.
Die Hauptzutaten, Pekannüsse und Ahornsirup, haben ihren Ursprung in den USA. Während die Pekannüsse meist aus dem Süden der USA – genauer gesagt aus Texas – stammen, wird der Ahornsirup eher in den nördlicheren Regionen Amerikas gewonnen und abgefüllt.


Zutaten für Pekannuss Pie mit Ahornsirup

Damit der Pekannuss Pie mit Ahornsirup ein kulinarisches Highlight wird, benötigen Sie hochwertige Zutaten. Einige dieser, sowie nützliche Backutensilien finden Sie bei uns im Online-Shop. Wir von American Heritage haben hohe Ansprüche an alle Produkte, die wir aus den USA importieren. Aus diesem Grund bieten wir auch nur Produkte an, die uns zu einhundert Prozent überzeugt haben.

Für den Pekannuss Pie mit Ahornsirup (6-8 Personen) benötigen Sie:


So gelingt der Pekannuss Pie mit Ahornsirup garantiert

Zeitlich sollten Sie sich etwa 20 Minuten für die Vorbereitung und in etwa 90 Minuten für die Zubereitung einplanen.
Im ersten Schritt des Pekannuss Pies kümmern wir uns um den Teig. Nehmen Sie 100 g kalte Butter und schneiden Sie diese in Würfel. Die Butterwürfel kneten Sie nun mit 150 g Mehl zu einem Teig, bis dieser krümelig wird. Wir empfehlen hierfür einen Teigmischer aus stabilen Edelstahl. Geben Sie nun 50 g weißen Rohrzucker hinzu. In eine weitere Schüssel geben Sie nun ½ Teelöffel Bourbon-Vanille-Extrakt und verquirlen dieses mit einem Eigelb (die anderen Eier werden zu einem späteren Zeitpunkt benötigt). Wenn Sie das Bourbon-Vanille-Extrakt mit dem Eigelb gut verquirlt haben, können Sie beides dem Teig hinzugeben. Widmen Sie sich nun noch einmal dem Teig und kneten Sie diesen solange, bis der Teig leicht flockrig wird. Bei Bedarf können Sie etwas eiskaltes Wasser für die nötige Bindung hinzugeben. Der Teig muss nun für rund eine Stunde kalt gestellt werden. Decken Sie den Teig hierfür mit etwas Frischhaltefolie ab, bevor er in den Kühlschrank kommt.

Nach einer Stunde können Sie Ihren Backofen auf 180° C vorheizen, den Teig aus dem Kühlschrank holen und diesen auf einer gut bemehlten Fläche mit einer Dicke von etwa 3 mm ausrollen. Es kann sein, dass der Teig nun etwas krümelig ist und Risse entstehen – das macht aber nichts. Sie können den Teig problemlos mit den Fingern wieder zusammenschieben. Nehmen Sie nun eine Pie Form und kleiden Sie diese mit dem Teig aus, sodass er mindestens 2 cm über den Rand ragt. Stechen Sie nun mit einer Gabel noch einige Löcher in den Boden.

Kommen wir nun zum nächsten Schritt, dem Blindbacken des Teiges. Blindbacken ist eine Technik zum Backen eines Teigbodens oder einer Teighülle, die nachträglich gefüllt werden soll. Dadurch bleibt der Boden schön flach, während der Rand aufgehen kann – also perfekt für den Pekannuss Pie. Nehmen Sie hierzu Backpapier und legen Sie dieses auf dem Teig in der Pie Form aus. Nun legen Sie getrocknete Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen, Linsen, Bohnen oder Kichererbsen) auf das Backpapier. Das Gewicht der Hülsenfrüchte sorgt beim Blindbacken dafür, dass der Teig flach bleibt. Stellen Sie die Form nun auf ein Backblech und geben Sie dieses für 20 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Sollte der Teig im Anschluss immer noch zu weich sein, entfernen Sie das Backpapier und die Hülsenfrüchte und backen Sie den Teig für weitere 5 Minuten.

Jetzt können wir uns endlich der leckeren Füllung des Pekannuss Pies mit Ahornsirup widmen. Hierzu geben Sie 60 g Butter, 175 g braunen Zucker, ½ Teelöffel Bourbon-Vanille-Extrakt, 150 ml Bourbon Barrel Aged Ahornsirup und eine Prise Salz in einen Topf. Bei schwacher Hitze muss das Gemisch nun ununterbrochen verrührt werden – solange bis die Butter komplett zerlassen und der Zucker vollständig aufgelöst ist. Nehmen Sie den Topf anschließend vom Herd und lassen Sie diesen lauwarm abkühlen. Nun schlagen Sie die drei übrig gebliebenen Eier in den Topf und verrühren diese mit dem Rest. Anschließend geben Sie der Füllung einen Teil der Pekannüsse hinzu. Achten Sie darauf, dass Sie nicht alle Pekannüsse verwenden, da noch einige der Nüsse für die Garnitur benötigt werden. Rühren Sie die Füllung noch einmal gut durch, bevor Sie diese in die Form auf den vorgebackenen Boden gießen. Die zurückbehaltenen Pekannüsse werden nun auf der Füllung großzügig verteilt und leicht angedrückt.

Im letzten Schritt kommt der Pekannuss Pie mit Ahornsirup noch einmal für 40-50 Minuten in den Ofen – solange bis die Füllung fest ist. Sollte der Pekannuss Pie zu schnell braun werden, können Sie die Backform mit Alufolie abdecken. Sobald der Pekannuss Pie mit Ahornsirup fertig ist, können Sie diesen aus dem Ofen nehmen. Lassen Sie ihn für etwa 20 Minuten auf einem Kuchengitter abkühlen. Nun müssen Sie den Pie nur noch aus der Pie Form lösen. Wenn Sie den Pekannuss Pie gerne warm essen, können Sie ihn direkt mit etwas Schlagsahne servieren (andernfalls lassen Sie ihn vollständig abkühlen). Wir wünschen einen guten Appetit!

Unser Tipp: Statt der Schlagsahne greifen wir sehr gerne auf die Bourbon Pecan Caramel Sauce von Stonewall Kitchen zurück. Die Sauce passt hervorragend zu dem Pekannuss Pie mit Ahornsirup und hebt ihn geschmacklich auf ein ganz anderes Level. Unbedingt probieren!


Folgende Zutaten und Utensilien finden Sie bei uns im Shop

Stuffed Burger – 3 Rezepte, denen Sie nicht widerstehen können

Stuffed Burger Rezepte

Burger sind nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland sehr beliebt. Gerade in der Grillsaison kommen neben Steaks, Rippchen & Co. auch gerne Burger Patties auf den Grill. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen drei ganz besondere Rezepte vorstellen: Stuffed Burger in verschiedenen Variationen. Eines unserer Rezepte hat es mit Patrick Ryan sogar ins Fernsehen auf Kabel 1 geschafft.
Doch bevor wir mit den leckeren Stuffed Burger Rezepten beginnen, wollen wir zuerst einmal klären, was ein Stuffed Burger überhaupt ist. Beim „klassischen“ Burger, so wie ihn die meisten von uns kennen, werden die verschiedenen Zutaten aufeinander gestapelt. Beim Stuffed Burger ist das zwar ähnlich – anders hingegen ist, dass weitere Zutaten in das Fleisch eingearbeitet werden. Hierzu wird beispielsweise Käse in die Mitte des Burger Patties gegeben, sodass der Käse komplett vom Fleisch umschlossen wird. Das Ergebnis nach dem Grillen? Ein saftiges Stück Fleisch mit einem lecker-cremigen Kern aus Käse. Beim Stuffed Burger liegt der Fokus also auf der Füllung des Burger Patties. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Wir möchten Ihnen nun drei unwiderstehliche Stuffed Burger Rezepte vorstellen, bei denen Ihnen garantiert das Wasser im Munde zusammenlaufen wird.


Stuffed Burger – Avocado mit würziger Mayonnaise

Für zwei leckere Stuffed Burger, gefüllt mit Avocado und würziger Mayonnaise benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 500g mageres Hackfleisch vom Rind
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Esslöffel frische Petersilie
  • 1 reife Avocado
  • 2 Scheiben Cheddar Käse
  • 2 Burger Buns bzw. Brötchen
  • Eisbergsalat
  • Sriracha Aioli
  • Country Ketchup
  • Salz & Pfeffer

Im ersten Schritt werden die Frühlingszwiebeln, die Knoblauchzehen und die Petersilie fein gehackt. Die Avocado schneiden Sie ebenfalls in mittelgroße Würfel und vermischen diese mit zwei großzügigen Esslöffel Sriracha Aioli und den bereits feingehackten Zutaten. Die cremige Mischung stellt das Herzstück des Stuffed Burgers dar.
Mithilfe einer Stuffed Burger Presse können Sie nun zwei gleich große Patties aus dem Hackfleisch formen und die Avocado-Mayonnaise-Mischung in die Mitte des Hackfleisches geben, sodass diese komplett vom Burger Patty umschlossen wird.
Die fertigen Burger Patties kommen jetzt bei mittlerer bis hoher Hitze für etwa 4-6 Minuten pro Seite auf den Grill. Etwa 2 Minuten bevor die Burger Patties fertig sind, legen Sie je eine Scheibe vom Cheddar Käse auf das Fleisch, sodass der Käse noch etwas Zeit hat auf dem Burger Patty zu schmelzen.
In der Zwischenzeit – während das Fleisch auf dem Grill liegt – können Sie die Burger Buns und den Salat vorbereiten. Nehmen Sie die Burger Buns und platzieren Sie auf dem unteren Stück des Brötchens ein großes Salatblatt. Dieses dient als Schutz und sorgt dafür, dass sich das Brötchen später nicht mit dem Fleischsaft oder den Saucen vollsaugt. Auf das Salatblatt geben Sie nun einen Klecks Country Ketchup. Darauf platzieren Sie nun das fertig gegrillte Stuffed Burger Patty mit Käse und würzen dieses noch mit etwas Salz und Pfeffer. Wer möchte, kann auch hier noch einen Klecks des Srirachia Aiolis hinzugeben. Am Schluss legen Sie noch die obere Hälfte des Brötchens auf Ihren Stuffed Burger – fertig! Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!


Stuffed Burger Rezept – Mozzarella, Tomaten und Basilikum

Für zwei Stuffed Burger „Caprese“ benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 500g Hackfleisch vom Rind
  • 75g Speckwürfel
  • 150g Mozzarella
  • 8 Kirschtomaten
  • frischen Basilikum
  • 2 Burger Buns bzw. Brötchen
  • Country Ketchup
  • Farmhouse Mayonnaise
  • Feldsalat
  • Steak Seasoning Gewürz

Zuerst werden die Speckwürfel scharf in einer Pfanne angebraten, sodass sie schön knusprig werden und einen leicht rauchigen Geschmack erhalten. Anschließend schneiden Sie die Mozzarella und die Kirschtomaten in kleine Stücke. Mithilfe der Stuffed Burger Presse formen Sie nun aus dem Hackfleisch, den angebratenen Speckwürfeln, den Mozzarella- und Tomatenstücken und klein geschnittenen (alternativ können Sie diese auch in kleine Stücke rupfen) Basilikumblättern Ihr Stuffed Burger Patty, sodass der Mozzarella, die Speckwürfel, die Tomatenstücke und die Basilukumblätter komplett vom Fleisch umgeben sind. Die Burger Patties kommen jetzt bei mittlerer bis hoher Hitze für etwa 5 Minuten pro Seite auf den Grill.
Wenn Ihre Burger Patties fertig sind, können Sie mit dem Aufbau des Stuffed Burgers „Caprese“ beginnen. Nehmen Sie hierzu die untere Hälfte des Brötchens und geben Sie etwas Feldsalat darauf. Achten Sie darauf, dass Sie den Feldsalat vorher gut waschen, da er oft etwas sandig ist. Auf den Feldsalat geben Sie nun etwas vom Country Ketchup. Darauf platzieren Sie das fertige Stuffed Burger Patty und würzen dieses noch mit etwas Steak Seasoning Gewürz. Als nächstes geben Sie einen Klecks Farmhouse Mayonnaise auf das Burger Patty. Käse benötigen Sie an dieser Stelle nicht mehr, da sich dieser ja bereits im Stuffed Burger Patty befindet. Zum Schluss legen die noch die obere Hälfte des Brötchens auf den Burger und schon können Sie Ihren Stuffed Burger „Caprese“ genießen – lassen Sie es sich schmecken!


Patrick Ryan's Stuffed Burger – ein echter Geheimtipp

Für den Stuffed Burger von Patrick, der es sogar in das Magazin „Abenteuer Leben“ auf Kabel 1 geschafft hat, benötigen Sie folgende Zutaten (für zwei Portionen):

  • 200g Rindfleisch
  • 200g Bacon
  • 100g Chedda Käse
  • 1 Jalapeno
  • 1 Zwiebel
  • 1 Tomate
  • Rucola Salat
  • etwas Butter
  • Habanero Mango Aioli
  • Country Ketchup
  • Bourbon Smoked Sea Salt
  • 2 Burger Buns bzw. Brötchen

Zuerst widmen Sie sich dem Stuffed Burger Patty. Nehmen Sie hierzu – pro Burger – 100g Rindfleisch und 100g Bacon, drehen Sie alles durch einen Fleischwolf und mischen es von Hand noch einmal gut durch. Im nächsten Schritt widmen Sie sich der Burger-Füllung. Nehmen Sie hierzu je 50g Cheddar Käse und vermischen Sie diesen mit klein gehackten Jalapeno-Stückchen. Geben Sie nun das Fleisch und die Käse-Jalapeno-Füllung in die Stuffed Burger Presse, sodass die Füllung komplett vom Fleisch umschlossen wird.
Schneiden Sie die Tomate und die Zwiebel in etwas dickere Scheiben. Und legen Sie die diese kurz auf den Grill, sodass sie ein einzigartiges Röstaroma erhalten. Anschließend bestreichen Sie die Brötchen mit etwas Butter und legen diese ebenfalls für kurze Zeit auf den Grill. Wenn Sie die Buns und die Tomaten- und Zwiebelscheiben auf dem Grill angeröstet haben, können Sie das Stuffed Burger Patty auf dem Grill von beiden Seiten anbraten.
Im finalen Schritt muss der köstliche Stuffed Burger nur noch zusammengebaut werden. Nehmen Sie hierzu die auf dem Grill angeröstete, untere Seite des Brötchens und belegen Sie diese mit dem Rucola-Salat. Anschließend geben Sie einen großzügigen Klecks Habanero Mango Aioli auf den Rucola. Darauf platzieren Sie nun das Stuffed Burger Patty. Dieses würzen Sie noch mit etwas Bourbon Smoked Sea Salt. Nun geben Sie noch etwas Country Ketchup auf das Fleisch und platzieren die angerösteten Tomaten- und Zwiebelscheiben darauf. Abschließend kommt der obere Teil des Brötchens auf den Burger. Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit – oder wie Patrick sagen würde „Enjoy!“.

Hier geht es zum Video von Patrick Ryan bei Abenteuer Leben auf Kabel 1.


Unsere Burger Pressen für Stuffed Burger und klassische Burger

Wussten Sie, dass Sie American Heritage eine große Auswahl an verschiedenen Burger Pressen finden? Neben den klassischen Burger Pressen haben wir unter anderem Mini Burger Pressen, womit sie problemlos Finger Food Burger kreieren können. Darf es etwas mehr Fleisch auf dem Burger sein? Dann greifen Sie doch zu unserer höhenverstellbaren Burger Presse. Mit dieser können Sie ganz nach Belieben verschiedene Pattygrößen einstellen. Aber auch unsere Stuffed Burger Presse ist ein echtes Highlight. Mit dieser können Sie das Fleischpatty so formen, dass in der Mitte eine Mulde entsteht. In diese können Sie nun Ihre Lieblingszutaten geben und so einen köstlichen Burger kreieren.

Mac and Cheese American Style - Rezept, Geschichte & Fakten

Mac and Cheese Rezept amerikanisch

Mac and Cheese oder die Kurzform Mac n Cheese ist ein beliebtes und bekanntes Rezept aus den USA. Doch stammt das Mac and Cheese Rezept wirklich aus den USA? Dieser Frage möchten wir in diesem Beitrag auf den Grund gehen. Neben einem kurzen Einblick in die Geschichte präsentieren wir Ihnen ein köstliches, amerikanisches Mac and Cheese Rezept, das Sie unbedingt probieren müssen. Zum Abschluss haben wir für Sie noch einige, interessante – wenn auch teilweise kuriose – Fakten zusammengestellt.


Woher kommt Mac and Cheese – ein Blick in die Vergangenheit

Den Ursprung des Mac and Cheese Gerichts liegt – wie könnte es auch anders sein – in (Süd-)Italien. In einem italienischen Kochbuch, dem „Liber de Coquina“, welches zu den ältesten Kochbüchern aus dem Mittelalter zählt, ist bereits im 14. Jahrhundert von einem Nudelgericht mit Käse die Rede. Das Rezept, das noch auf Latein geschrieben wurde, könnte daher als Geburtsstunde von Mac and Cheese angesehen werden. Laut Rezept mussten Lasagne-Blätter aus fermentiertem Teig in etwa 5 cm große Quadrate geschnitten werden. Diese wurden im Wasser gekocht und anschließend mit geriebenem Parmesan überbacken.
Der Legende nach, hatte der damalige Präsident Thomas Jefferson, nach seinem Aufenthalt in Italien, die klassischen, amerikanischen Makkaroni und Käse im Gepäck, als er nach Virgina zurückkehrte. Darüber hinaus erwarb er in Italien eine Nudelmaschine, die er ebenfalls in die USA mitbrachte. Nach dem Tod von Thomas Jefferson's Frau wurde seine Tochter Mary Randolph zur Haushälterin ernannt. Sie veröffentlichte im Jahr 1824 das Kochbuch „The Virgina Housewife“, in dem ein Rezept namens „Makkaroni und Käse“ zu finden war. Das Rezept von Mary Randolph bestand aus drei Zutaten: Makkaroni, Käse und Butter, die allesamt zusammen geschichtet und im heißen Ofen gebacken wurden. Laut der Historikerin Karen Hess zählte das Kochbuch zu den einflussreichsten Kochbüchern des 19. Jahrhunderts. In vielen Geschichten wird Mary Randolph deshalb bis heute die Erfindung des Rezepts „Mac and Cheese“ zugeschrieben – obgleich der Ursprung des amerikanischen Klassikers wohl im Süden Italiens lag.
Bis heute gilt das Gericht „Mac and Cheese“ als fester Bestandteil der amerikanischen Alltagsküche und gehört in vielen Diners zum Standardangebot. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Variationen und Rezepte, die sich im Laufe der Zeit regional unterschiedlich entwickelt haben.


Mac and Cheese Rezept – amerikanisch und lecker

Das Gericht Mac and Cheese zählt zu den absoluten Lieblingsgerichten der meisten Amerikaner. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Makkaroni in cremiger Käsesauce kinderleicht zubereiten und so ein authentisches Stückchen Amerika auf Ihren Teller zaubern können.
Das amerikanische Rezept von Mac and Cheese können Sie in vier einfachen Arbeitsschritten ganz einfach nach kochen. Für 6 Personen benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 500 g Nudeln
  • 75 g Butter
  • 75 g Mehl
  • 700 ml Milch
  • 250 g Cheddar
  • 75 g Parmesan
  • Salz und Pfeffer

Arbeitsschritt #1 – Kochen der Makkaroni

Geben Sie die Makkaroni in kochendes Salzwasser und lassen Sie diese solange garen, bis sie bissfest sind. Anschließend gießen Sie die Nudeln mit einem Sieb ab. Nun können Sie die Makkaroni in eine flache Auflaufform geben.

Arbeitsschritt #2 – Butter erhitzen und anschwitzen

Nachdem Sie die Makkaroni gekocht und in die Auflaufform gegeben haben, geben Sie 75 g Butter in einen Topf und erhitzen diesen, bis die Butter flüssig ist. Nehmen Sie nun das Mehl und rühren Sie dieses bei schwacher Hitze unter die flüssige Butter. Schwitzen Sie nun das Mehl an, indem Sie die Mischung aus Butter und Mehl solange umrühren, bis die Mehlschwitze Blasen wirft. Das dauert in der Regel etwa zwei Minuten.

Arbeitsschritt #3 – Käsesauce für Mac and Cheese

Wenn die Mehlschwitze fertig ist, können Sie den Topf vom Herd nehmen. Geben Sie nun vorsichtig die Milch hinzu, während Sie mit einem Schneebesen den Inhalt des Topfs weiter verrühren. Wenn Sie die ganze Milch in den Topf gegeben haben und die Sauce schön sämig ist, stellen Sie den Topf wieder auf den Herd und rühren solange weiter, bis die Sauce andickt. Nun können Sie die Temperatur vom Herd herunterschalten – damit die Sauce nicht anbrennt. Geben Sie nun etwa zwei Drittel (in unserem Fall knapp 170 g) vom Cheddar Käse in die Sauce. Rühren Sie solange weiter, bis der Käse vollständig zerlaufen ist.

Arbeitsschritt #4 – Ab in den Ofen

Im vierten und letzten Schritt, kommt das Mac and Cheese Gericht in den Ofen. Diesen sollten Sie (idealerweise schon im Voraus) auf 200 °C vorheizen. Geben Sie nun die Käse-Sauce über die Makkaroni (in der Auflaufform). Würzen Sie die Käse-Makkaroni noch mit etwas Salz und Pfeffer und heben Sie die Nudeln noch einmal gut durch, damit sie sich gut mit der Käse-Sauce vermischt. Bevor die Mac and Cheese ihren Weg in den Ofen finden, bestreuen Sie die Käse-Makkaroni noch mit dem restlichen Cheddar-Käse und 75 g Parmesan. Die Auflaufform kommt nun für rund 5 Minuten in den Backofen. Die Mac and Cheese sind fertig, wenn der Käse oben goldbraun ist und leicht blubbert.
Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit – lassen Sie sich die amerikanischen Mac and Cheese schmecken!


6 Fakten über Mac and Cheese, die Sie garantiert nicht kennen

Dass ein solch beliebtes Gericht in den USA einen eigenen Feiertag hat – nämlich den „National Mac and Cheese Day“ am 14. Juli – überrascht Sie wahrscheinlich kaum. Doch es gibt noch viele weitere Fakten (teilweise wirklich sehr kuriose) über das beliebte Mac and Cheese Gericht aus den USA.

  • Crayola (ein amerikanischer Hersteller für Bunt- und Wachsmalstifte) hat seit 1993 einen Wachsmalstift mit der Farbe „Macaroni and Cheese“
  • In den USA steht Mac and Cheese auf Platz 1 unter allen Käserezepten
  • Mac and Cheese steht seit vielen Jahrzehnten auf der Liste der zehn wichtigsten „comfort foods“
  • Kein Scherz – der empfohlene Wein zu Mac and Cheese ist Burgunder
  • Es gibt zwei Restaurants in New York City (S'MAC und Supermac), die ausschließlich Mac and Cheese Gerichte auf der Speisekarte haben – es gibt allerdings auch eine Gourmet-Variante des Gerichts
  • Marlena Spieler und das Autorenduo Deanna Keahey und Steve Kilner haben zwei Kochbücher veröffentlicht, die ausschließlich aus Mac and Cheese Rezepten bestehen

American BBQ Sauce für Pulled Pork & weitere Ideen - Rufus Teague

BBQ Sauce für Pulled Pork, Burger, Spareribs

Im Sommer ist es endlich wieder soweit – die Grillsaison beginnt. Und was darf bei einem traditionell amerikanischen BBQ natürlich nicht fehlen? Richtig, eine authentische BBQ Sauce, die Pulled Pork, Spareribs, Burger und Co. zu einem ganz besonderen Geschmackserlebnis macht. Wir zeigen Ihnen, welche Gerichte sich perfekt für die BBQ Sauce von Rufus Teague eignen und warum die Sauce bei klassischem BBQ nicht fehlen darf.

BBQ Sauce – Wussten Sie schon…?

BBQ ist die Abkürzung für das englische Wort „barbeque“ (oder auch "barbecue") und bedeutet im Deutschen „grillen“. Folglich kommt die BBQ Sauce hauptsächlich bei Grill- und Barbequegerichten zum Einsatz. In der Regel verwendet man Sie als Dip zu fertigen Fleischgerichten wie zum Beispiel Pulled Pork oder Spareribs. Alternativ kann die BBQ-Sauce aber auch als eine Art Glasur am Ende des Garvorgangs im BBQ-Smoker verwendet werden. Im Jahre 1948 kam die Würzsauce, wie könnte es auch anders sein, erstmals in den USA-weiten Handel.

Es gibt unzählige Variationen von BBQ Saucen, doch die wohl bekannteste ist die Kansas City Style, die mit einem süßen & rauchigen Aroma jeden Feinschmecker überzeugt. Prinzipiell kann man sagen, dass BBQ in den USA genau so populär und beliebt ist wie in Deutschland das Bier.

BBQ Sauce Pulled Pork – der amerikanische Klassiker

Pulled Pork BBQ

Pulled Pork erfreut sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Als Fleisch verwendet man in der Regel Schweineschulter samt Knochen (typisch amerikanisch) oder Schweinenacken (eher in Deutschland). In der Zubereitung setzt man auf das Low-&-Slow-Garen. Das bedeutet, dass das Fleisch bei einer niedrigen Temperatur sehr langsam gegart wird – traditionellerweise in einem amerikanischen BBQ Smoker. Der Rauch der während des Garens entsteht, sorgt später für den unverwechselbaren BBQ Geschmack.

Für die Zubereitung des BBQ Klassikers Pulled Pork sollten Sie sich etwas Zeit einplanen. Die Vorbereitungen beginnen in der Regel schon einen Tag zuvor. Bevor Sie das Fleisch auf den Grill legen, sollten Sie es leicht einölen, sodass die Gewürzmischungen (auch „Rub“ genannt) besser daran haften. Zum Marinieren legen Sie das Fleisch für etwa 24 Stunden in den Kühlschrank. So haben die Aromen der Gewürzmischung genug Zeit ins Fleisch einzuziehen

Am nächsten Morgen sollten Sie direkt Ihren BBQ Smoker auf eine Temperatur von etwa 120 °C einheizen, denn der Garprozess kann gut und gerne bis zu 8 Stunden dauern. Das Pulled Pork kann, wie der Name bereits vermuten lässt, im Anschluss einfach gezupft werden. Durch das lange Garen haben sich nämlich die Strukturproteine des Bindegewebes aufgelöst, was das Fleisch am Ende so zart macht. Traditionellerweise wird das Pulled Pork als Sandwich zusammen mit einer BBQ Sauce, Coleslaw und anderen Beilagen serviert. Hier sind die Geschmäcker aber verschieden.

Unser Tipp zu einem unvergesslichen Grillabend: eine BBQ Sauce für Pulled Pork von Rufus Teague.

BBQ Sauce für Spareribs – ein unvergleichliches Geschmackserlebnis

BBQ Saucen für Spareribs

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Portionen: 8

Spareribs zählen in den USA zu den BBQ Klassikern und sind auch in Deutschland sehr beliebt. Mit einer echten amerikanischen BBQ Sauce für Spareribs erschaffen Sie ein Geschmackserlebnis, an das Sie sich Ihr ganzes Leben erinnern werden. Lassen Sie uns mit den benötigten Zutaten für perfekte Spareribs beginnen.

Für Ihre BBQ Spareribs benötigen Sie nur vier Zutaten:

Die Zubereitung der köstlichen Schweinerippchen eine relativ einfache Sache. Entfernen Sie zuallererst die Haut auf der Rückseite der Rippchen. Anschließend verteilen Sie den Senf auf beiden Seiten der Spareribs. Nun können Sie die Gewürzmischung ebenfalls auf beiden Seiten großzügig einreiben.  Währenddessen können Sie schon einmal Ihren Smoker einheizen. Sobald dieser die Temperatur von 110 °C erreicht hat, können Sie die Schweinerippchen dort mit dem Knochen nach unten platzieren. Lassen Sie die Spareribs nun für einige Zeit garen. Nach 2 Stunden können Sie die Kruste prüfen. Ist die Kruste dunkel genug können Sie die Spareribs in Alufolie einwickeln. Der positive Nebeneffekt: der Garprozess wird etwas beschleunigt. 

Tipp vom Profi: Geben Sie einen Esslöffel Apfelsaft hinzu und wickeln Sie immer zwei Rippchen in eine Alufolie.

Wann die Spareribs fertig sind, hängt vom Fleisch und vom BBQ Smoker ab. Es ist schwer eine genaue Zeitangabe vorzugeben. Der Amerikaner sagt hier auch gerne "It's done when it's done". Doch wie lässt sich herausfinden, ob das Fleisch fertig für den Verzehr ist? Profis wenden einen "Biege-Test" an. Die Rippchen werden mit einer Zange hochgehalten (packen Sie die Spareribs in der Mitte), sodass sich die Enden nach unten neigen. Sind auf der Oberfläche keinerlei Risse zu erkennen, sind die Spareribs noch nicht fertig. Erkennt man bereits erste Risse, ist das Fleisch aus einem guten Weg, sollte aber dennoch weiter auf dem BBQ Smoker garen. Erst wenn das Fleisch fast von alleine vom Knochen fällt, sind die Spareribs fertig. 

Besonders gut schmecken die Spareribs mit einer passenden BBQ Sauce. Wir empfehlen die Honey Sweet BBQ Sauce von Rufus Teague. Guten Appetit!

BBQ Sauce Burger – so schmeckt Amerika

Wer an Essen und die USA denkt, dem kommt vermutlich direkt der Burger in den Sinn. Es gibt unzählige Variationen und Geschmacksrichtungen, sodass für jeden etwas dabei ist. Wir stellen Ihnen zwei Burger vor, die es uns ganz besonders angetan haben. Mit der richtigen BBQ Sauce wird der Burger zu einem echten Highlight, den Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten.

Burger Rufus Pub mit BBQ Sauce

BBQ Sauce Pub Burger

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Portionen: 2

Werfen wir einen Blick auf die Zutaten, die Sie für den BBQ Burger benötigen:

  • 500 g Hackfleisch
  • 1 Beutel gefrorene Zwiebelringe
  • ¼ Tasse geriebener Käse
  • 2 Teelöffel Gewürzmischung (wir empfehlen Rufus Teague Spicy Meat Rub)
  • 2 Esslöffel BBQ Sauce (wir empfehlen Rufus Teague Whiskey Maple BBQ Sauce)
  • 2 Hamburgerbrötchen

Sie haben alle Zutaten? Fantastisch, dann können wir nun mit den einzelnen Zubereitungsschritten des Burgers mit BBQ Sauce beginnen. Bereiten Sie die Zwiebelringe, so wie auf der Packung angegeben, vor (meist in einer Pfanne oder im Backofen). Währenddessen können Sie aus dem Hackfleisch zwei gleich große Patties formen und diese mit der Gewürzmischung bestreuen. Anschließend grillen Sie beide Burger Patties solange, bis Sie Ihren persönlichen Geschmack treffen. Die Hamburgerbrötchen können Sie in der Mitte durchschneiden und mit der Innenseite auf den Grill legen. Wer möchte, kann die Brötchen auf der Innenseite noch mit etwas Butter beschmieren. Das macht den Burger noch leckerer!

Wenn Ihre Patties, Burgerbrötchen und Zwiebelringe fertig sind, können Sie mit dem Aufbau des BBQ Burgers beginnen. Nehmen Sie die Unterseite des Burgerbrötchens und legen Sie das gewürzte Patty darauf. Nun bestreuen Sie das Patty mit der Hälfte des geriebenen Käses und legen darauf ein paar Zwiebelringe. Nun träufeln Sie noch etwas von Ihrer BBQ Sauce (wir empfehlen die Rufus Teague Whiskey Maple BBQ Sauce) auf den Burger und legen zu guter Letzt noch das obere Hamburgerbrötchen darauf – fertig! Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit.

Mega Western Bacon BBQ Burger

Mega Western BBQ Burger

Zubereitungszeit: 60 Minuten

Portionen: 1

Dieser Burger hat es wirklich in sich. Neben den Zutaten, die Sie für diesen gigantischen Burger benötigen, sollten Sie auf jeden Fall einen Riesenhunger mitbringen – oder jemanden, der Sie beim Verzehr dieses Ungetüms unterstützt.

Für den Mega Western Bacon BBQ Burger benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Tasse Buttermilch
  • 1 Tasse Mehl
  • 3 Tassen Rapsöl
  • 500 g mageres Hackfleisch
  • 8 Streifen Bacon
  • 4-5 Scheiben scharfer Cheddar-Käse
  • 1 Brioche Brötchen
  • 1 Esslöffel Gewürzmischung (wir empfehlen Rufus Teague Steak Rub)
  • ¼ Tasse BBQ Sauce (wir empfehlen Rufus Teague Touch O Heat BBQ Sauce)

Um den gigantischen BBQ-Burger zuzubereiten, sind zwar einige Schritte nötig, dafür wird Sie das Ergebnis umhauen – versprochen!

Schneiden Sie die Zwiebel in ganz dünne Scheiben und legen Sie diese in eine Schüssel. Nun nehmen Sie die Buttermilch und schütten diese ebenfalls in die Schüssel. Die Zwiebelscheiben lassen Sie nun für mindestens eine Stunde einweichen. Währenddessen können Sie den Bacon zubereiten. Legen Sie diesen für 20 Minuten bei etwa 200 °C in den Backofen. Alternativ können Sie den Speck auf in der Pfanne braten. Während sich der Bacon im Ofen befindet, können Sie das Rapsöl auf etwa 190 °C erhitzen. Nehmen Sie die eingeweichten Zwiebeln und panieren Sie diese mit dem Mehl. Klopfen Sie paar Mal darauf, sodass das überschüssige Mehl wieder abfällt. Die panierten Zwiebelscheiben kommen dann für einige Minuten in das heiße Öl – solange bis sie goldbraun sind. Legen Sie die frittierten Zwiebelscheiben dann auf ein Küchenpapier, und tupfen Sie das das Öl ab.

Nun widmen wir uns dem kolossalen Western BBQ Burger. Formen Sie aus dem Hackfleisch 4-5 kleine Burger Patties, die Sie anschließend mit der Gewürzmischung auf beiden Seiten würzen. Geben Sie dann etwas Öl in eine Pfanne und braten Sie die Patties für etwa 3 Minuten von jeder Seite an. Legen Sie auf jedes heiße Patty eine Scheibe Cheddar Käse, sodass dieser noch etwas schmelzen kann.

Holen Sie den knusprigen Bacon aus dem Ofen und toasten Sie das Brioche Brötchen. Wenn soweit alles fertig ist, können Sie mit dem Aufbau des BBQ Burgers beginnen.

Nehmen Sie die Unterseite des Brioche Brötchens und stapeln Sie die Patties mit dem Käse abwechseln mit den leckeren Bacon Scheiben. Legen Sie darauf die frittierten Zwiebelscheiben und geben Sie etwas von einer süßlich-rauchigen BBQ Sauce hinzu (wir empfehlen die Rufus Teague Touch O Heat BBQ Sauce). Zum Schluss kommt der obere Teil des Brioche Brötchens auf den Burger. Lassen Sie es sich schmecken!

Amerikanische BBQ Sauce

Das Wort Barbeque, wie Sie es kennen, stammt ursprünglich von dem mexikanisch-spanischen Wort „barbacoa“ ab. Heutzutage assoziieren wir BBQ doch meist mit Amerika. Gerade in den Südstaaten der USA ist das Garen der Fleischstücke sehr verbreitet, erfreut sich aber auch in Europa immer größerer Beliebtheit. Da so ein köstliches Fleischgericht, ganz egal ob Spareribs, Pulled Pork oder Burger, nur mit der passenden BBQ Sauce zu einem echten Gaumenschmaus wird, stellen wir Ihnen unsere drei BBQ Saucen, die direkt aus den USA importiert werden, vor.

Rufus Teague: Sweet BBQ Sauce – Honey Sweet BBQ

Honey Sweet BBQ Sauce von Rufus Teague

Wir von American Heritage waren wirklich lange auf der Suche nach einer richtig guten & süßlichen BBQ Sauce. Umso glücklicher sind wir, dass wir nun endlich die Sweet BBQ Sauce von Rufus Teague entdeckt haben. Die BBQ Sauce ist mit Honig verfeinert und leicht rauchig. Neben braunem Zucker und Melasse sind noch viele weitere gute Zutaten enthalten. Die Sauce ist glutenfrei und zu Fleischgerichten, wie Hühnchen, Burger, Lamm und Spareribs aus unserer Sicht ein absolutes Muss!

Rufus Teague: BBQ Sauce mit Whiskey – Whiskey Maple BBQ Sauce

Whiskey Maple BBQ Sauce von Rufus Teague

Die in Kansas City hergestellte und abgefüllte Whiskey Maple BBQ Sauce von Rufus Teague ist für jeden BBQ Liebhaber ein absolutes Must-have. Leichter Whiskeygeschmack trifft auf süßlichen Ahornsirup – abgerundet wird die Sauce durch eine rauchige BBQ-Note, die die Whiskey Maple BBQ Sauce zu einem echten Highlight macht. Übrigens hat der Legende nach der alte Rufus schon damals seine BBQ Saucen in Whiskeyflaschen abgefüllt. So gibt es die Saucen auch heute noch in der handlichen Flachmannflasche aus Glas.

Rufus Teague Spicy BBQ Sauce – Touch O Heat BBQ Sauce

BBQ Sauce Touch O Heat von Rufus Teague

Für alle, die es etwas schärfer mögen – gleichzeitig aber nicht auf das leicht süßlich-rauchige Aroma einer BBQ Sauce verzichten wollen, empfehlen wir die Touch O Heat BBQ Sauce von Rufus Teague. Hergestellt aus besten Zutaten wie braunem Zucker, Melasse, verschiedenen Gewürzen und einer Prise Chili, zaubert die BBQ Sauce jedem, der sie probiert hat, ein Lächeln ins Gesicht.

7 unwiderstehliche Rezepte mit Ahornsirup

American Pancakes mit Ahornsirup kennt wohl jeder, doch sind Pfannkuchen bei Weitem nicht das einzige Gericht, für das man Ahornsirup verwenden kann. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen sieben einfache aber köstliche Rezepte mit Ahornsirup vor – Sie werden schnell feststellen, warum Ahornsirup eines der beliebtesten Lebensmittel in Amerika ist. Und schon geht’s los:

Zum Frühstück

1. Joghurt mit Nüssen und Ahornsirup

 

Sie benötigen lediglich weißen Naturjoghurt, Nüsse (z. B. Walnüsse, Pekannüsse oder Mandeln) und natürlich Ahornsirup.

Joghurt in eine Schale geben, nach Belieben Ahornsirup und Nüsse dazugeben und fertig ist das gesunde Frühstück!



2. Green Morning Bowl mit Ahornsirup

 

Sie benötigen: eine Banane, eine Kiwi, einen Apfel, Blattspinat, Grünkohl, 1 TL Zitronensaft, Kokosraspel und Ahornsirup.

Blattspinat, Grünkohl und Apfel im Mixer pürieren, dann nach Belieben Ahornsirup und Zitronensaft dazugeben. Den Smoothie aus dem Mixer in eine Schale geben und die kleingeschnittene Banane und Kiwi hinzugeben. Am Schluss die Kokosraspeln darüber geben.

 

 

Im Salat

3. Salat Dressing mit Ahornsirup

 

Zutaten:

3 EL Olivenöl

3 EL Ahornsirup

2 EL Zitronensaft

1 TL Zitronenschale

Salz und Pfeffer

Die Zubereitung dieses Gourmet-Dressing ist einfach und schnell. Zitronenschale, Zitronensaft, Ahornsirup, Salz und Pfeffer gut verrühren. Anschließend das Olivenöl unterrühren, und schon ist das selbst gemachte Dressing fertig!

 

4. Cranberry Apfel Salat mit karamellisierten Pekannüssen und Cranberry Ginger Dressing

 

Zutaten:

Baby-Spinatblätter

Mangoldsalat

getrocknete Cranberries

Pekannüsse

Ahornsirup

Apfelscheiben (leicht säuerlich)

Cranberry Ginger Dressing von Stonewall Kitchen

Butter oder Olivenöl

 

Zubereitung:

Apfelscheiben kurz in Olivenöl oder Butter in der Pfanne anbraten und etwas Ahornsirup dazugeben. Separat die Pekannüsse in einer sehr heißen Pfanne mit  Ahornsirup karamellisieren. Hierzu erst das Ahornsirup in der Pfanne erhitzen, und leicht köcheln lassen. Sobald das Ahornsirup in der Pfanne etwas dickflüssiger wird und die Farbe sich verdunkelt, können die Pekannüsse dazugegeben werden.

Nun einzelne Babyspinat- und die Mangoldblätter auf den Teller legen und anschließend die getrockneten Cranberries sowie die karamellisierten Pekannüsse dazugeben. Die Apfelscheiben können entweder kalt oder warm zu den Blättern gegeben werden. Das Cranberry Ginger Dressing zum Schluss über den Salat gießen.

 

 

Als Hauptspeiße

5. Ofen-Gemüse mit Ahornsirup

 

Zutaten:

Gemüse (z. B. Karotten, Kürbis oder Süßkartoffeln)

Olivenöl

Ahornsirup

Salz und Pfeffer.

 

Zubereitung:

Als erstes das Gemüse schälen und schneiden. Danach mit Salz und Pfeffer würzen. Das Olivenöl und den Ahornsirup hinzugeben und alles gut vermischen. Das Gemüse bei 180° Grad im Backofen bis zur gewünschten Bräunung garen.

 

6. Weichkäse mit Ahornsirup und karamellisiertem Obst auf dem Grillbrett

 

1 Grillbrett

1 Feige

1 Weichkäse (z.B. Camembert oder Brie)

Ahornsirup

 

Zubereitung:

Feige halbieren und kurz anbraten oder für einen noch besseren Geschmack kurz grillen. Wichtig ist, dass der Käse nicht angeschnitten werden darf. Nun die Feige und den Käse auf das angefeuchtete Grillbrett legen. Das Grillbrett muss mindestens 30 min vor der Verwendung in Wasser eingelegt werden, damit die Feuchtigkeit vom Brett aufgenommen werden kann und das Holz nicht verbrennt.

Das Grillbrett mit Feige und Käse in einen geschlossen Grill legen und 10 - 15 min grillen, bis der Käse und die Feige weich sind. Käse und Feige auf dem Grillbrett servieren und mit Ahornsirup leicht übergießen. Statt Feige können auch anderes Obst verwendet werden.

 

Als Nachspeiße

 

7. Mascarponecreme mit Aprikosen, Ahornsirup, Rosinen und Minze

 

Zutaten für 4 Personen:

150 g Mascarpone

150 g Magerquark

1 EL Zucker

75 g Schlagsahne

4  getrocknete Aprikosen

1 EL Sultaninen

4 TL Ahornsirup

8  Minzblättchen

 

Quark, Mascarpone und den Zucker miteinander verrühren. Sodann die steif geschlagene Sahne unterheben. Die Aprikosen grob hacken und mit den Sultaninen unter die Creme heben. In portionsgerechte Schüsseln geben, Ahornsirup drüber geben und mit Minzblättchen verzieren.

Der Thanksgiving Cooking-Guide - Ein Rezept zum amerikanischen Feiertag

Cranberry Sauce

Dieses Jahr feiern auch wir mit unserem gesamten Team Thanksgiving. Es ist ein Fest, bei dem Freunde und Familie zusammen kommen und ihre Dankbarkeit zeigen. Für alle, die den Feiertag mit seinen leckeren Speisen auch kulinarisch genießen wollen, haben wir hier das Rezept für ein leckeres und einfaches Thanksgiving Dinner:

Bei unserem Rezept ist gutes Zeitmanagement gefragt, da ein Großteil der Bestandteile im Backofen zubereitet werden.

Der wohl wichtigste Teil des Essens ist der Truthahn, wobei dabei Beilagen wie Süßkartoffelpüree mit Mini-Marshmallows, Stuffing oder auch Dressing genannt, Cranberry Sauce und Pumpkin Pie nicht fehlen dürfen. 

Angefangen mit dem Pumpkin Pie, da dieser gut im Voraus vorbereitet werden kann und am besten gekühlt serviert wird. Das Rezept dafür haben wir bereits in einem vorherigen Blogbeitrag vorgestellt.

Danach kann das Süßkartoffelpüree zubereitet werden. Dazu benötigt man 2 kg geschälte und klein geschnittene Süßkartoffeln. Diese in einen Topf geben und zu 2/3 mit Wasser bedecken und leicht salzen. Die Kartoffeln kochen, bis sie weich sind und anschließend mit dem Wasser oder ohne, je nach Präferenz, pürieren. Dazu kommen 300 g Butter, 150 g Light Brown Sugar, eine Prise Zimt und Muskatnuss. Das Ganze in eine gebutterte Auflaufform geben und abkühlen lassen. Vor dem Servieren das Püree bei 160° im Ofen aufwärmen und anschließend die kleinen Marshmallows darauf geben und unter dem Grill goldbraun rösten.

Die Cranberry-Sauce kann parallel zu den anderen Beilagen zubereitet werden, da sie keinen Platz im Backofen benötigt. Hierfür haben wir ebenfalls bereits ein Rezept veröffentlicht.

Weiter geht es mit einer Thanksgiving typischen Beilage, die jedoch in Deutschland noch nicht so recht Fuß gefasst hat. Dabei handelt es sich um das sogenannte Stuffing. Der Name kommt daher, da dieses Gericht traditionell im Truthahn selbst mitgebacken wird. Da wir gerne knuspriges Stuffing möchten, backen wir es separat im Ofen. Hierfür benötigt werden: Ein ganzes Toastbrot in kleine Würfel geschnitten, ein Cup gehackte Schalotten, ein Cup gehackten Sellerie, frische Kräuter, Butter, Gemüsebrühe und Geflügelfond. Zuerst die Zwiebeln und den Sellerie in Butter andünsten, hierfür mehr Butter als üblich nutzen, da diese später als Sauce für die Brotwürfel mitgenutzt wird. Als Kräuter eignen sich Petersilie, Salbei und Thymian, diese klein hacken und bei Seite stellen. Jetzt alles zusammenmischen und zu jeweils gleichen Teilen Gemüsebrühe und Geflügelfond dazu geben, bis die Kräuter an den Brotwürfeln haften und diese leicht feucht sind. Dabei einfach nach Belieben vorgehen. Zuletzt im Backofen backen, bis die Masse heiß ist und die oberen Brotwürfel knusprig braun sind.

Nun zur wichtigsten Disziplin bei einem Thanksgiving Dinner, der Turkey. Dabei müssen einige Schritte bereits im Voraus getätigt werden. Der Truthahn muss 24 Stunden vor dem Servieren großzügig gesalzen werden. Dies hat zur Folge, dass das Fleisch beim Garen saftig bleibt und die Fasern aufgebrochen werden und somit weicher werden. Aufgepasst, jetzt kommt ein Profitrick: Da der Truthahn wie die meisten Geflügeltiere aus einer Brust, dem "weißen oder hellen Fleisch" und den Schenkeln und Flügeln, dem "dunklen Fleisch" besteht, brauchen diese beiden Teile theoretisch unterschiedlich lange im Backofen. Hier kommt der Trick zur Geltung. Um gleichmäßig durchgegartes Fleisch zu bekommen, muss man drei bis vier Stunden vor dem Backen die Brust mit einer Tüte Eiswürfel herunterkühlen. Vor dem Backen das Fleisch mit getrockneten Kräutern würzen, da diese nicht so schnell verbrennen. Hierfür eignet sich: Majoran, Salbei, Thymian, Koblauchpulver und Zwiebelpulver. Den Ofen auf 220° vorheizen und bevor das Fleisch hineingeschoben wird auf 160° herunterschalten und garen, bis die Brust eine Kerntermperatur von 68° erreicht hat.

Viel Freude beim Kochen und Happy Thanksgiving!

P.S.: Wer das Rezept gerne als Video sehen wollen würde, kann es sich unter diesem Link anschauen.

American Chocolate Chip Cookie Rezept von American Heritage

Chocolate Chip Cookies gebacken nach dem überlieferten Rezept der Familie Ryan

Unser Familienrezept für American Chocolate Chip Cookies

Bei American Heritage gibt es neu die besten Chocolate Chips im Sortiment. Aus diesem freudigen Anlass veröffentliche ich für euch das Rezept für Chocolate Chip Cookies der Familie Ryan auf dem Blog. Bei meiner ersten USA-Reise vor vielen Jahren habe ich es überreicht bekommen - da waren die amerikanischen Kekse mit Schokoladentropfen hierzulande noch eher unbekannt.

Alle trockenen Zutaten für die American Chocolate Chip Cookies in eine Rührschüssel geben und vermischen:

Anschließend die feuchten Zutaten dazu geben und zu einem groben Keksteig vermischen.

Teig mit kleinen Löffeln mit ausreichend Abstand auf Backpapier portionieren. Im vorgeheizten Ofen 12 Minuten bei 190 °C gebacken. Nach dem Backen kurz abkühlen lassen, damit die Kekse fester werden. Danach optional mit Vanille-Eis und einem Glas Milch oder einer Tasse Hot Chocolate servieren. Enjoy!

Apple Pie Rezept von American Heritage

Unser American Apple Pie-Rezept

Der amerikanischste aller Pies wird das ganze Jahr über hindurch serviert. Gerade zur Apfelzeit schmeckt er besonders köstlich.

Alle Zutaten für die Teigkruste in eine Rührschüssel geben:

Anschließend zu einer Teigkruste vermischen. Dazu einen Dough Blender oder einen Food Prozessor nehmen und den Teig nicht warm werden lassen. Teig in zwei Portionen aufteilen, in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank für 1 Stunde kühlen. In der Zwischenzeit die Apfelfüllung vorbereiten:

Die Äpfel für Apple Pie sollten süßlich-säuerlich sein. Dafür kann man eine Mischung verschiedener Äpfel oder nur säuerliche Granny Smith nehmen. Die zerkleinerten Apfelstücke mit Zitronensaft, braunem Zucker, Vanille-Extrakt, Apple Pie Spice und Mehl vermischen.

Danach Teig ausrollen und die erste Kruste in eine gefettete Pie-Backform geben. Nun die Apfelmischung einfüllen und alles mit der zweiten Kruste bedecken. Überstehende Teigreste abschneiden und die zwei Krusten mit Wasser aneinander verkleben und verschließen. Nun mit Daumen und Zeigefinger eine dekorative Kruste formen.

Ein schönes Muster in den Teigdeckel schneiden und in den vorgeheizten Ofen stellen. Der Apple Pie wird 20 Minuten bei 210 °C gebacken. Danach weitere 40 Minuten bei 160 °C backen. Nach dem Backen sollte der Pie ein wenig stehen, danach mit Vanille-Eis oder Sahne servieren. Enjoy!

Hier das Rezept als Video: Apple Pie selber backen

Thanksgiving-Rezept für Cranberry-Brot

Happy Thanksgiving mit unserem Rezept für Cranberry-Brot Happy Thanksgiving mit unserem Rezept für Cranberry-Brot

American Heritage wünscht Happy Thanksgiving! Traditionell werden in Amerika zu Thanksgiving Cranberries als Beilage zum Beispiel in Cranberry-Sauce verwendet. Das Rezept dazu gibt es bereits in unserem American Heritage-Blog und daher zeigen wir alternativ in diesem Jahr ein Rezept für Cranberry-Brot:

Es werden benötigt:

  • 4 TL geschmolzene Butter
  • 1 Tasse brauner Zucker
  • 2 Tassen Mehl
  • 1 1/2 TL Bakcpulver
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Baking Soda
  • 1 Ei
  • 3/4 Tasse Vollmilch
  • Frische oder getrocknete Cranberries

Der Backofen wird auf 175 °C vorgeheizt und die Backform eingefettet. In einer großen Schüssel werden alle trockenen Zutaten Mehl, Zucker, Backpulver, Baking Soda und Salz gemischt. In einer kleineren Schüssel werden Butter, Ei und Milch gut verrührt. Anschließend wird die flüssige Mischung langsam mit der Mehlmischung verrührt. Danach die Cranberries untergeben.

Die Teigmischung wird in die eingefettete Backform gegeben und 1 Stunde 15 Minuten gebacken. Danach das Brot abkühlen lassen. Je kälter das Brot ist, desto besser lässt es sich schneiden. Servieren Sie es mit einer Portion Butter und vielleicht Cranberry-Marmelade? Noch ein Hinweis zu den Cranberries: Bei der Verwendung von frischen Cranberries schmeckt man ihre Säure mehr, getrockente Cranberries sind meistens vom Hersteller bereits gezuckert.

Rezept für Chocolate Chip Cookie im Ball Jar

Rezept für Chocolate Chip Cookies im Ball Jar Rezept für Chocolate Chip Cookies im Ball Jar

Unsere dekorativen Ball Jars sind für viele Gelegenheiten zu gebrauchen - Marmelade, Knopfsammlungen, Trinkbecher, Kerzen und auch als Geschenk mit einer selbstgemachten Backmischung. Amerikanischer als die klassischen Schokoladenkekse geht es ja fast nicht mehr und daher hat das American Heritage-Team ein Rezept für Chocolate Chip Cookies im Ball Jar zusammengestellt.

Für das Rezept von American Heritage werden in das Ball Jar gefüllt:

  • 70 g Zucker
  • 75 g brauner Zucker
  • 1/2 TL Cream of Tartar (Weinsteinpulver)
  • 120 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Baking Soda
  • Chocolate Chips

Die Zutaten werden der Reihe nach in das Glas gefüllt. Mehl, Salz, Baking Soda und Cream of Tartar werden vorher vermischt und dann als Mischung in das Glas getan. Die Schokoladentröpfchen werden dann bis zum Rand des Glases gefüllt und das Glas anschließend verschlossen. Zwischen Deckel und Ring kann je nach Saison und Anlass ein Stückchen Stoff gelegt werden.

Der/Die Beschenkte sollte ein Ei, 65 g Butter und 1 TL Vanilleextrakt cremig rühren und die Backmischung darunter geben. Die Kekse werden dann im vorgeheizten Ofen 175 °C ca. 10 - 12 Minuten leicht braun gebacken.

Das Rezept als Video findet ihr hier: Chocolate Chip Cookie im Ball Jar