Cranberry Sauce

Dieses Jahr feiern auch wir mit unserem gesamten Team Thanksgiving. Es ist ein Fest, bei dem Freunde und Familie zusammen kommen und ihre Dankbarkeit zeigen. Für alle, die den Feiertag mit seinen leckeren Speisen auch kulinarisch genießen wollen, haben wir hier das Rezept für ein leckeres und einfaches Thanksgiving Dinner:

Bei unserem Rezept ist gutes Zeitmanagement gefragt, da ein Großteil der Bestandteile im Backofen zubereitet werden.

Der wohl wichtigste Teil des Essens ist der Truthahn, wobei dabei Beilagen wie Süßkartoffelpüree mit Mini-Marshmallows, Stuffing oder auch Dressing genannt, Cranberry Sauce und Pumpkin Pie nicht fehlen dürfen. 

Angefangen mit dem Pumpkin Pie, da dieser gut im Voraus vorbereitet werden kann und am besten gekühlt serviert wird. Das Rezept dafür haben wir bereits in einem vorherigen Blogbeitrag vorgestellt.

Danach kann das Süßkartoffelpüree zubereitet werden. Dazu benötigt man 2 kg geschälte und klein geschnittene Süßkartoffeln. Diese in einen Topf geben und zu 2/3 mit Wasser bedecken und leicht salzen. Die Kartoffeln kochen, bis sie weich sind und anschließend mit dem Wasser oder ohne, je nach Präferenz, pürieren. Dazu kommen 300 g Butter, 150 g Light Brown Sugar, eine Prise Zimt und Muskatnuss. Das Ganze in eine gebutterte Auflaufform geben und abkühlen lassen. Vor dem Servieren das Püree bei 160° im Ofen aufwärmen und anschließend die kleinen Marshmallows darauf geben und unter dem Grill goldbraun rösten.

Die Cranberry-Sauce kann parallel zu den anderen Beilagen zubereitet werden, da sie keinen Platz im Backofen benötigt. Hierfür haben wir ebenfalls bereits ein Rezept veröffentlicht.

Weiter geht es mit einer Thanksgiving typischen Beilage, die jedoch in Deutschland noch nicht so recht Fuß gefasst hat. Dabei handelt es sich um das sogenannte Stuffing. Der Name kommt daher, da dieses Gericht traditionell im Truthahn selbst mitgebacken wird. Da wir gerne knuspriges Stuffing möchten, backen wir es separat im Ofen. Hierfür benötigt werden: Ein ganzes Toastbrot in kleine Würfel geschnitten, ein Cup gehackte Schalotten, ein Cup gehackten Sellerie, frische Kräuter, Butter, Gemüsebrühe und Geflügelfond. Zuerst die Zwiebeln und den Sellerie in Butter andünsten, hierfür mehr Butter als üblich nutzen, da diese später als Sauce für die Brotwürfel mitgenutzt wird. Als Kräuter eignen sich Petersilie, Salbei und Thymian, diese klein hacken und bei Seite stellen. Jetzt alles zusammenmischen und zu jeweils gleichen Teilen Gemüsebrühe und Geflügelfond dazu geben, bis die Kräuter an den Brotwürfeln haften und diese leicht feucht sind. Dabei einfach nach Belieben vorgehen. Zuletzt im Backofen backen, bis die Masse heiß ist und die oberen Brotwürfel knusprig braun sind.

Nun zur wichtigsten Disziplin bei einem Thanksgiving Dinner, der Turkey. Dabei müssen einige Schritte bereits im Voraus getätigt werden. Der Truthahn muss 24 Stunden vor dem Servieren großzügig gesalzen werden. Dies hat zur Folge, dass das Fleisch beim Garen saftig bleibt und die Fasern aufgebrochen werden und somit weicher werden. Aufgepasst, jetzt kommt ein Profitrick: Da der Truthahn wie die meisten Geflügeltiere aus einer Brust, dem "weißen oder hellen Fleisch" und den Schenkeln und Flügeln, dem "dunklen Fleisch" besteht, brauchen diese beiden Teile theoretisch unterschiedlich lange im Backofen. Hier kommt der Trick zur Geltung. Um gleichmäßig durchgegartes Fleisch zu bekommen, muss man drei bis vier Stunden vor dem Backen die Brust mit einer Tüte Eiswürfel herunterkühlen. Vor dem Backen das Fleisch mit getrockneten Kräutern würzen, da diese nicht so schnell verbrennen. Hierfür eignet sich: Majoran, Salbei, Thymian, Koblauchpulver und Zwiebelpulver. Den Ofen auf 220° vorheizen und bevor das Fleisch hineingeschoben wird auf 160° herunterschalten und garen, bis die Brust eine Kerntermperatur von 68° erreicht hat.

Viel Freude beim Kochen und Happy Thanksgiving!

P.S.: Wer das Rezept gerne als Video sehen wollen würde, kann es sich unter diesem Link anschauen.